Theben-West

Morgens packten wir unsere Sachen und nach einem letzten Frühstück verließen wir das Boot. Unser Gepäck parkten wir im Minibus, der uns zunächst nach West-Theben brachte.

Memnokolosse

Auf dem Weg stoppten wir noch kurz bei den Memnokolossen, die aufgrund ihrer Bauweise wohl öfters Windgeräusche erzeug(t)en, das als klagendes Stöhnen der Götter interpretiert wurden.

Memnokollosse in der morgendlichen Hitze

Tempel von Hatshepsut

Weiter ging es zum Terrassentempel von Hatshepsut (Baujahr 1500 v.Chr.).

Wikipedia Link

Vom Parkplatz war es noch ein Stück mit dem elektro Shuttle, Lotte durfte mitlenken
Der mehrstöckige Tempel ist in den Berg eingearbeitet
Auch hier streng bewacht vom Falken
Viele Gravuren und Originalfarben sind sichtbar
In den Stein gehauene heilige Kammer mit Decke aus Sternen (=Himmel)

Tal der Könige

Weiter ging‘s ins Tal der Könige. Die Überlegungen zum Bau des eigenen Grabes begannen bereits bei Thronersteigung und je länger die Regentschaft, desto tiefer und schöner war die Grabkammer. Die zu Lebzeiten verwendeten Bauten waren dahingehend eher einfach gehalten und aus Lehm, für die alten Ägypter war das Leben nach dem Tod wichtiger. Neben den Pharaonengräbern gab es immer auch eine Vielzahl von Beamten- und Priestergräbern, für die sich aber heutzutage nur Experten interessieren.

Die ägyptischen Epochen lassen sich in Altes Reich, Mittleres Reich und Neues Reich gliedern; die ersten beiden bauten Pyramiden, letzteres setzte auf einen -grobgesehen- pyramidenförmigen Berg und grub dort Gräberstollen ins Gestein.

Wikipedia Link

Ob das als Pyramide durchgeht?

Die Gräber sind durchnummeriert (KV=Kings’ Valley), das von Tutench Amun kostet nochmal extra und enthält keine der dort gefundenen Grabbeigaben mehr. Man darf maximal drei Gräber besichtigen und es sind auch immer nur ein paar zum Betreten freigegeben.

KV 16: Ramses I.

Mit einigen steilen Stellen wählte unser Guide diese Grabkammer als erstes
Granit Sarkophag und jede Menge bunter Wandbilder

KV 6: Ramses IX

KV6 war deutlich leichter zu betreten
Skarabäus als Glückskäfer
Geleerte Grabkammer mit viel Malerei

KV 2: Ramses IV

Schöner, großer Sarkophag

In den Grabstollen war die Luft ziemlich stickig und gepaart mit der großen Mittagshitze machte uns das ziemlich zu schaffen.